Installierte Programme finden und mittels Microsoft Installationsprogramm entfernen

cmd.exe aufrufen

wmic product list brief > installed.txt
erstellt eine Textdatei in der die installierten Programmversionen enthalten sind

Mittels
msiexec /x {ProductCode}
zum Beispiel: msiexec /x {4CCC9EC0-0DED-47A1-A144-248995387B8D} 

deinstalliert das Programm mittels Microsoft Installer.

Diese Lösung ist perfekt wenn die normale Deinstallationsroutine nicht funktioniert.

 

Windows SVHOST 100% CPU Last Problem Windows Update findet nichts 800700E

Einfach KB3102810 installieren. Vorher den Windows Update Dienst neu starten, damit das Update beim Suchen der bereits vorhandenen Updates sich nicht zu tode sucht.

Hier der Link zum Update: https://support.microsoft.com/de-de/kb/3102810


Microsoft beschreibt das Problem übrigens so:

„Das Installieren und Suchen nach Updates ist langsam, und in Windows 7 und Windows Server 2008 R2 tritt eine hohe CPU-Auslastung auf“

Ubuntu 12.04 LTS als Time Machine Capsule für Mac OS X Lion

Die Funk­tion „Time Machine“ wel­che unter Mac OS X zu fin­den ist funk­tio­niert mit­tels einer USB Fest­platte oder einer Time Cap­sule. Wer aber nun schon einen Linux Ser­ver (in die­sem Fall ein Ubuntu 12.04) rum­zu­ste­hen hat, der möchte die­sen even­tu­ell für die Siche­rung mit­tels Time Machine benut­zen. Dazu gibt man im der Kon­sole fol­gen­des ein:

sudo apt-get install netatalk avahi-daemon libnss-mdns

Nach­dem die ent­spre­chen­den Pakete instal­liert wor­den sind, kon­fi­gu­rie­ren wir den Avahi Ser­vice mit­tels
sudo nano /etc/avahi/services/afpd.services

In die sich öff­nende Datei tra­gen wir fol­gen­des ein:

<?xml version="1.0" standalone='no'?><!--*-nxml-*-->
<!DOCTYPE service-group SYSTEM "avahi-service.dtd">
<service-group>
<name replace-wildcards="yes">%h</name>
<service>
<type>_afpovertcp._tcp</type>
<port>548</port>
</service>
<service>
<type>_device-info._tcp</type>
<port>0</port>
<txt-record>model=TimeCapsule</txt-record>
</service>
</service-group>


Danach legen wir die ent­spre­chende Frei­gabe an, in dem wir die Datei „/etc/netatalk/AppleVolumes.default“ mittels:

sudo nano /etc/netatalk/AppleVolumes.default

bear­bei­ten. Der Inhalt die­ser Datei sieht dabei so aus:

/home/seeseekey/Backup TimeMachine allow:seeseekey cnidscheme:dbd options:usedots,upriv,tm

Nun muss noch ein­mal der Ser­ver neu­ge­star­tet wer­den und schon kann die Frei­gabe mit­tels Time Machine benutzt wer­den. Sollte man beim Start des ers­ten Back­ups fol­gende Fehlermeldung erhalten:

Feh­ler 30 beim ers­ten Backup mit­tels Time Machine

so muss man das Ter­mi­nal öff­nen und dort fol­gen­des eingeben:

hdiutil create -size $500g -fs HFS+J -type SPARSEBUNDLE -volname “BACKUP” Amy_133713371337.sparsebundle

Damit erzeu­gen wir eine Sparsebundle-Datei. Der Para­me­ter Size gibt dabei die maxi­male Größe an. Der Datei­name ent­spricht dem Schema „COMPUTERNAME_MACADRESSE.sparsebundle“. Die erzeugte Datei kopie­ren wir nun in das Wur­zel­ver­zeich­nis der ent­spre­chen­den Frei­gabe. Danach sollte das Backup dann ohne Pro­bleme funktionieren.


Sollte die Verbindung zum Time Machine Server nicht erfolgreich sein, muss folgendes durchgeführt werden:

sudo gedit /etc/netatalk/afpd.conf
Fügt nun folgende Zeile am Ende der Datei ein.
- -tcp -noddp -uamlist uams_dhx.so,uams_dhx2_passwd.so -nosavepassword

Jetzt noch den Dienst neu starten und schon sollte die Verbindung zur Time Machine Capsule auf eurem Ubuntu Server möglich sein.

Den Dienst startet Ihr mit: sudo service netatalk restart neu.

Samba Freigabe auf Windows 7 System ist sporadisch nicht mehr erreichbar

Folgende Schlüssel in der Registry ändern:

HKLM\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Session Manager\Memory Management\LargeSystemCache
Wert ändern auf: 1

HKLM\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\LanmanServer\Parameters\Size
Wert ändern auf: 3

Server Dienst unter Dienste Neu starten

Netzwerkeinstellungen bei Windows 7 total fehlerhaft?

Kennen Sie das auch? Sie haben einige Netzwerkeinstellungen am PC geändert und auf einmal funktioniert nichts mehr? Sie bekommen keine Netzwerkverbindung mehr? Sowohl ins interne Netz als auch ins Internet kommen Sie nicht mehr?

Die Quick and Dirty Lösung sieht so aus:
Windowskonsole über Start –> Ausführen –> „CMD“ eintippen
Folgendes in die Konsole eingeben:
netsh int ip reset

hyberfil.sys, löschen

Vista Hiberfil.sys entfernen

Unter Windows XP konnte man die Hiberfil.sys ganz einfach über das Energie Management deaktivieren. In Windows Vista gibt es dieses Feature leider nicht mehr.

Wer sich dennoch von der Hiberfil.sys verabschieden möchte und dadurch zusätzlichen Speicher freigibt, der muss die Kommandozeile zur Hand nehmen.

Start -> Eingabeaufforderung -> Als Administrator ausführen.

Dort gibst du den Befehl powercfg -h off ein und schon verschwindet die Hiberfil.sys.

Bitte beachte: Nach diesem Befehl kannst du deinen PC nicht mehr in den Ruhezustand versetzen